Rückblick auf die bisherige Saison 2018/19 des Traiser FC

Die Biehl-Schützlinge belegen Platz 7 in der Friedberger A-Liga

Erst Anlaufschwierigkeiten dann tolle Siege – Mitwirken von Andy Biehl brachte Umschwung

Mit einem neuen Trainer, vier neuen Jugendlichen und einem Rückkehrer startet der Traiser FC in seine 46. Meisterschaftssaison, mit dem Ziel im oberen Drittel mitzuspielen. Mit einem Kader von insgesamt fast 40 Spielern können die Geißböcke noch recht positiv in die Zukunft schauen, wobei aber auch nicht alles Gold ist was glänzt. Für den in Trais wohnenden Neu-Trainer Andreas Biehl ist das die erste Trainerstation im Seniorenbereich, er ist aber mit schon über 120 Einsätzen für die Blau-Gelben kein Unbekannter. Mit Jan Ole Müll, Niklas Hilbert, Tobias Schöbe und Laurin Staab rücken vier A-Jugendlichen in den Seniorenkader, der von Rückkehrer Patrice Krämer (FC Cleeberg) komplettiert wird. Die Vorbereitung mit wechselndem Erfolg in Freundschafts- und Pokalspielen war nicht optimal, genau wie der Start in die Meisterschaftsrunde, der mit einer 1:3 Heimniederlage im Stadtteilderby gegen den Aufsteiger Ober-Hörgern richtig in die Hose ging. Auch das zweite Spiel, ebenfalls gegen einen Aufsteiger, wurde in Beienheim ebenso verloren (2:4). Dem klaren 7:0 Sieg gegen die SG Melbach folgten erneut zwei Niederlagen beim Lieblingsgegner Ockstadt (1:2) und zu Hause gegen den SV Hoch-Weisel (4:5). Einer völlig unerklärlichen 3:5 Niederlage bei Olympia Fauerbach II, schloss sich ein 8:0 Kantersieg gegen den potenziellen Absteiger VfB Petterweil an, was aber die bisher schwache Saisongesamtleistung nicht korrigieren konnte. Das nun Veränderungen kommen mussten war eigentlich jedem Insider klar. So war das Erscheinen von Trainer Andy Biehl auf dem Spielberichtsbogen beim Auswärtsspiel in Bad Nauheim für einige keine Überraschung. Die Überraschung- bzw. die Enttäuschung war nur, dass das Spiel (2:3) erneut verloren und das Andy Biehl nicht eingesetzt wurde. Umso erstaunter waren die Betrachter in Kaichen, als Andy Biehl in der Startformation stand und mit einer sensationellen Leistung die Geißböcke zum überraschenden 3:2 Auswärtssieg führte. Von nun an traten die Blau-Gelben mit ganz anderem Selbstvertrauen auf und boten teilweise grandiose Leistungen. Ein 4:1 Sieg gegen den FC Nieder-Florstadt, ein 1:1 gegen Aufstiegsfavorit Dorn-Assenheim/Weckesheim, starker 3:2 Sieg gegen Nachbar Rockenberg und ein 2:1 Sieg gegen den zu diesem Zeitpunkt überragenden Tabellenführer FSG Burg-Gräfenrode waren die ersten Zeichen für den Aufschwung. Dazwischen lag allerdings eine 0:1 Niederlage beim starken FC Massenheim, die aber am Aufwärtstrend nichts änderte. Dem 1:1 beim Angstgegner in Wohnbach, folgenden zwei weitere Siege zum Jahresausklang. Zunächst wurde die 1:3 Heimniederlage gegen den TFV Ober-Hörgern (4:3) korrigiert, dann wurde der unerwartet starke Aufsteiger Beienheim II mit 6:1 verprügelt, was am Ende bei 17 Meisterschaftsspielen (8 Siege/ 2 Unentschieden/ 7 Niederlagen) einen zufriedenen Platz 7 in der A-Liga Friedberg bedeutete. Die meisten Tore insgesamt erzielte Joshua Ohlemutz mit 12 Treffern, gefolgt von dem dieses Jahr stark aufspielenden Robert Metz mit 10 Toren sowie Daniel Antmansky (7) und Fabian Lotz (6). Daniel Edlich verschoss seinen ersten Elfmeter (in Ober-Hörgern), Sascha Bell erzielte das 4900. Tor und die Youngster Laurin Staab und Tobias Schöbe schossen ihre ersten Senioren-Tore, wobei Schöbe gleich einen Doppelpack schnürte. Sascha Block trug zum 900. Mal das Traiser Dress und hielt nebenbei noch einen Elfer und dem Torjäger Joshua Ohlemutz gelang zum zweiten Mal ein 4er Pack (gegen Melbach) in seiner Traiser Karriere. Die meisten Einsätze hatte Daniel Antmansky, der alle 23 Spiele mitmachte, gefolgt von Daniel Edlich (20), sowie Stefan Wörner, Robert Metz, Tassilo und Tristan zur Löwen mit jeweils 19 Einsätzen.        

   
© Traiser FC 72 e.V.